* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Ängste

* Letztes Feedback






Angst Tag 4

Samstag 12. März 2016Was ich bei der Angst nie verstehen werde, man kommt irgendwie durch den Tag, man kann die Gedanken auch oft zur Seite schieben. Manchmal hat man auch echt gute Tage. Doch dann liegt man abends im Bett und möchte eigentlich nur eins, schlafen!! Aber dann ist sie da, die Angst! Das Herz fängt an zu rasen, man hat das Gefühl ein Elefant sitzt einem auf der Brust. Diese Gefühle habe ich eigentlich nur nachts im Bett. Tagsüber ist es eher dieses "Schwindelgefühl". Ich setze das in Anführungszeichen, weil es eigentlich kein richtiger Schwindel ist. Es dreht sich nichts. Ich kann das auch schwer beschreiben, es ist Angst davor ohnmächtig zu werden. Aber das Gefühl kann ich kaum in Worte fassen, weil ich manchmal selbst garnicht weiss was ich da fühle.Ich bin eigentlich immer noch davon überzeugt das es irgendeine körperliche Ursache für meine Probleme gibt. Ich hab jahrelang immer vermutet es ist die Schilddrüse. Und obwohl meine Blutwerte nicht die besten sind, sind die Ärzte davon überzeugt das meine Schilddrüse völlig in Ordnung ist. Ich persönlich sehe das immer noch sehr skeptisch. Aber was soll ich machen, ich muss es glauben, ob es mir gefällt oder nicht.Natürlich spielt die Psyche eine grosse Rolle, weil irgendwann zweifelt man auch an sich, an seinem Körper, an seinem Verstand. Ich habe mich sehr oft schon selbst angeschrien, das ich mich für diese ganzen scheiss Gedanken hasse. Ja ich hasse mich dafür!!!Und dann gibt es Momente wie ich ihn letzte Nacht erlebt habe: meine kleine Tochter ist 2 Jahre alt und zur Zeit ziemlich heftig erkältet. Letzte Nacht hat sie sehr geweint hatte Fieber, da hab ich sie zu mir ins Bett geholt und als sie da so neben mir lag eng angekuschelt, habe ich ihr über die Wange gestrichen und hab nur eins gefühlt: GLÜCK!! Und mir ging der Gedanke durch den Kopf das es genau das ist was ich will, Glück für meine Töchter! Ich will für meine Töchter leben, sie haben es verdient eine Mutter zu haben die alles für sie geben kann und will!Sie sind mein Ansporn wieder ein normales Leben zu führen. Ich will diesen Mist los werden. Für meine Mädels, aber auch für mich! Weil ich kann jedem der sowas nicht kennt nur sagen, das man darüber nur glücklich und dankbar sein kann. Weil das gönne ich niemandem.
12.3.16 21:30


Werbung


Angst Tag 3

Donnerstag 10.3.16Noch 19 Tage, ich kann noch garnicht glauben das der Umzug immer näher rückt und ich dann endlich wieder zu hause bin. Heute habe ich schon ein Treffen im April mit unserer ehemaligen Spielgruppe meiner jüngsten Tochter ausgemacht. Das hat mir so gut getan. Alle freuen sich auf uns. Das baut richtig auf. Generell war heute auch in Bezug auf die Ängste ein guter Tag. Ich hab geschafft mit den Kindern im Wald spazieren zu gehen und war mit der kleinen beim Kinderarzt und noch einkaufen. Drei Dinge die mich wirklich Überwindung kosten, aber wenn ich es dann geschafft habe, dann fühle ich mich immer wie beflügelt. Und ich glaube da liegt auch der Schlüssel, irgendwann wird mein Unterbewusstsein merken, das das alles völlig normal ist und ich vor diesen alltäglichen Dingen keine Angst haben muss.Es sind kleine Dinge, aber für mich sind es riesige Schritte.Heute bin ich stolz auf mich und gehe mit einem guten Gewissen und Gefühl ins Bett.Ich hoffe das es noch mehrere solche Tage gibt in nächster Zeit.Euch allen einen schönen Abend und eine Gute Nacht.
10.3.16 21:08


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung